Verbrannte Erde

ThrillerFSK16101 Min.

Film & Gespräch mit Regisseur Thomas Arslan: Donnerstag 25. Juli um 20.00 Uhr im Filmstudio Glückauf!

Mit seinem schnörkellosen, von jedem Speck befreiten Krimi „Verbrannte Erde“ gelingt Thomas Arslan zusammen mit seinem brillanten Hauptdarsteller Mišel Matičević ein herausragendes Stück deutsches Genrekino. (Filmstarts.de)

pifflmedien.de

Trailer ansehen

Regie Thomas Arslan
Besetzung Mišel Matičević, Marie Leuenberger, Alexander Fehling, Tim Seyfi, Bilge Bingül, Marie-Lou Sellem, Katrin Röver, Anja Schneider, Tamer Yiğit
Länge 101 Minuten
Land / Jahr Deutschland 2024
17.07.
Heute
18.07.
Do
19.07.
Fr
20.07.
Sa
21.07.
So
22.07.
Mo
23.07.
Di
24.07.
Mi
25.07.
Do
26.07.
Fr
27.07.
Sa
28.07.
So
29.07.
Mo
30.07.
Di
31.07.
Mi
01.08.
Do
02.08.
Fr
03.08.
Sa
04.08.
So
05.08.
Mo
06.08.
Di

Über „Verbrannte Erde“

„So cool, souverän und spannend, wie schon seit Ewigkeiten kein deutscher Genrefilm mehr.“ Filmstarts.de

„Gehört schon jetzt zu den besten deutschen Filmen des Jahres.“ Moviepilot

„Arslan ist eine wunderbare Heirat aus Minimalismus und Genrefilm gelungen.“ taz

Verbrannte Erde ist nach Im Schatten der zweite Teil von Thomas Arslans Trojan-Trilogie. Zwölf Jahre nachdem der Berufskriminelle Trojan aus Berlin flüchten musste, führt ihn die Suche nach Aufträgen erneut in die Stadt. Er hat kaum noch Geld und braucht dringend einen neuen Job. Doch Berlin hat sich verändert, Trojans alte Kontakte geben nicht mehr viel her. Und seine Maxime, nur Bargeld-Jobs anzunehmen, lässt sich in einer immer stärker digitalisierten Welt kaum noch durchhalten. So dauert es einige Zeit, bis sich ihm schließlich durch die Vermittlerin Rebecca die Aussicht auf einen lukrativen Auftrag bietet: Ein Gemälde von Caspar David Friedrich soll aus einem Museum gestohlen werden. Der Coup bringt Trojan mit der Fluchtfahrerin Diana, seinem ehemaligen Weggefährten Luca und dem jungen Chris zusammen. Alles lässt sich vielversprechend an, doch der undurchsichtige Auftraggeber und dessen Handlanger Victor haben ihre eigenen Pläne mit dem Gemälde. Bald geht es immer weniger ums Geld und viel mehr darum, mit dem Leben davonzukommen.

Quelle: Berlinale

Zum aktuellen Filmprogramm