Dream Scenario

5. WocheKomödieSatireFSK12101 Min.

In der irrwitzigen Gesellschaftssatire mit Nicolas Cage demonstriert Filmemacher Kristoffer Borgli pointiert, was «going viral» bedeute, und mokiert sich augenzwinkernd über den ganz normalen Wahnsinn der Celebrity-Culture.

Trailer ansehen

Regie Kristoffer Borgli
Besetzung Nicolas Cage, Lily Bird, Julianne Nicholson, Michael Cera
Länge 101 Minuten
Land / Jahr USA 2023
17.04.
Heute
18.04.
Do
19.04.
Fr
20.04.
Sa
21.04.
So
22.04.
Mo
23.04.
Di
24.04.
Mi
25.04.
Do
26.04.
Fr
27.04.
Sa
28.04.
So
29.04.
Mo
30.04.
Di
01.05.
Mi
02.05.
Do
03.05.
Fr
04.05.
Sa
05.05.
So
06.05.
Mo
07.05.
Di

Über „Dream Scenario“

„Regisseur Kristoffer Borgli schafft es mit viel Witz und Kreativität, Träume als surreale, abgefahrene Trips darzustellen.“ SRF

Kristoffer Borglis „Sick of Myself“ (2022) erzählt von einer jungen Frau, die sich mit einem Medikament selbst vergiftet, um mediale Aufmerksamkeit zu erregen. Auch in „Dream Scenario“, seiner aktuellen Gesellschaftssatire, geht es um einen Menschen, der auf zweifelhafte Weise berühmt wird. Nicolas Cage („Renfield“) spielt den Evolutionsbiologen Paul Matthews, einen „bemerkenswerten Niemand“, der klobige Schuhe und einen unförmigen Parka trägt. Sein Leben verläuft in unauffälligen Bahnen, bis er plötzlich in den Träumen von unzähligen Menschen auftaucht – wahre Horrorszenarien, in denen der Verhaltensforscher nur als stiller Beobachter in Erscheinung tritt. Innerhalb kürzester Zeit wird er zum Medienstar, eine Werbeagentur will aus seinem Ruhm Kapital schlagen. Der linkische Matthews fühlt sich in seiner Rolle als öffentliche Person sichtlich unwohl. Doch vollends aus den Fugen gerät sein Leben erst, als sich die Träume der Menschen verändern. Plötzlich sieht ihn alle Welt mit anderen Augen. Nicolas Cage hält „Dream Scenario“ für den „wahrscheinlich besten Film“ in seiner wechselvollen Karriere. Kristoffer Borgli ist eine bissige Satire auf das Medienzeit­alter geglückt, in dem Menschen scheinbar grundlos in den Himmel gehoben oder verdammt werden. Fast beiläufig streift er dabei so kontroverse Themen wie Cancel Culture, Wokeness und Save Spaces. Borgli will „die düsteren und dysfunktionalen Aspekte des modernen Lebens ergründen“. Das ist ihm hier erneut auf ebenso schräge wie originelle Weise geglückt.

Quelle: Cinema

Zum aktuellen Filmprogramm