Unruh

4. WocheFSK693 Min.

Cyril Schäublin inszeniert einen Historienfilm, wie er schöner und aktueller nicht sein könnte. Mit sorgfältig komponierten Bildern feiert dieser Film die Handwerkskunst der Uhrmacherei und verknüpft sie mit einer klaren politischen Haltung. Durch Verfremdung und Ironie wird deutlich, wie aktuell und universell das Thema von UNRUH ist.

Mehrsprachige Originalfassung (Schweizerdeutsch/Französisch/Russisch u. a.) mit Untertiteln

grandfilm.de/unruh

Trailer ansehen

Regie Cyril Schäublin
Besetzung Clara Gostynski, Alexei Evstratov, Monika Stalder, Hélio Thiémard
Länge 93 Minuten
Land / Jahr Schweiz 2022
31.01.
Heute
01.02.
Mi
02.02.
Do
03.02.
Fr
04.02.
Sa
05.02.
So
06.02.
Mo
07.02.
Di
08.02.
Mi
09.02.
Do
10.02.
Fr
11.02.
Sa
12.02.
So
13.02.
Mo
14.02.
Di
15.02.
Mi
16.02.
Do
17.02.
Fr
18.02.
Sa
19.02.
So
20.02.
Mo

Über „Unruh“

„Der Film zählt zum Besten, was der europäische Film aktuell zu bieten hat.“ taz

„Eine verspielte, leichtfüßige Erzählung.“ Variety

„Eine erstaunliche, sehenswerte Fabel über den Kapitalismus.“ Le Monde

1877. Der russische Geograph Pjotr Kropotkin reist ins Schweizer Jura-Tal in einen Ort, in dem das Leben der meisten Einwohner von der dortigen Uhrenfabrik bestimmt ist. Die regierende Klasse setzt auf Zeit- und Gewinnoptimierung in allen Bereichen. Die Arbeiterinnen gründen eine Gewerkschaft und fordern inspiriert von anarchistischen Ideen die Befreiung der Zeit, setzen auf Solidarität und Pazifismus. Regisseur und Drehbuchautor Cyril Schäublin, der aus einer Schweizer Familie von Uhrmacherinnen stammt, kombiniert in seinem stilisierten Kostümfilm Uhrmacherindustrie und Anarchie. Er schildert mit großer Lust, Sinnlichkeit und manchmal auch dokumentarisch anmutend die komplizierte Herstellung des Uhrwerks und beleuchtet auch satirisch das Gesellschaftssystem des Turbokapitalismus.

Quelle: Blickpunkt:Film

Zum aktuellen Filmprogramm