Sparta

49. WocheFSK1699 Min.

Der Film von Ulrich Seidl zählt mit zu den stärksten des Regisseurs, weil er in gewisser Hinsicht so anders als bisherige Seidl-Werke, aber deshalb nicht weniger provokant, herausfordernd oder nachwirkend geraten ist. (Filmstarts.de)

www.neuevisionen.de

Trailer ansehen

Regie Ulrich Seidl
Besetzung Georg Friedrich, Hans-Michael Rehberg, Marius Ignat
Länge 99 Minuten
Land / Jahr Österreich, Frankreich, Deutschland 2022
23.04.
Heute
24.04.
Mi
25.04.
Do
26.04.
Fr
27.04.
Sa
28.04.
So
29.04.
Mo
30.04.
Di
01.05.
Mi
02.05.
Do
03.05.
Fr
04.05.
Sa
05.05.
So
06.05.
Mo
07.05.
Di
08.05.
Mi
09.05.
Do
10.05.
Fr
11.05.
Sa
12.05.
So
13.05.
Mo

Über „Sparta“

„Ulrich Seidls streitbarster Film seit Langem, aber – so viel Ambivalenz muss man aushalten – auch sein bester.“ Kino-Zeit.de

Der kontrovers diskutierte Film wurde im Wettbewerb des Filmfestivals von San Sebastian gezeigt, nachdem er nur wenige Tage zuvor aus dem Programm des Filmfestivals von Toronto gestrichen worden war. „Sparta“ ist ein dichtes, provokantes und kompliziertes Werk, wie man es aufgrund der Verbindung zwischen Filmemacher und Thema erwarten konnte. Er erzählt die Geschichte von Ewald, einem Pädophilen in den Vierzigern, der durch einige Kleinstädte in Transsylvanien (Rumänien) streift, um seine Begierden zu befriedigen, aber gleichzeitig versucht, sich zu beherrschen und seinen Impulsen nicht nachzugeben. Auf seltsame Weise sind die „Judozentren“, die er in verfallenen Gebäuden organisiert, für viele der Kinder, die sie besuchen, ein zweites Zuhause, denn die meisten ihrer Eltern sind betrunken, misshandeln sie oder beides. „Sparta“, der mit „Rimini“ als zweiteilige Geschichte über die sehr unterschiedlichen Söhne eines dementen Ex-Nazis (Hans-Michael Rehberg) verbunden ist, ist ein hartes, grenzwertig abstoßendes, aber gleichzeitig seltsam fesselndes Porträt eines Mannes, der versucht, seine eigenen Dämonen zu bekämpfen.

Quelle: Viennale

Zum aktuellen Filmprogramm