Sieben Winter in Teheran

22. WocheDokumentarfilmFSK1699 Min.

Der Film, für den die Holy-Spider-Schauspielerin Zar Amir Ebrahimi Reyhaneh ihre Stimme lieh, macht die Ungerechtigkeit in der iranischen Gesellschaft sichtbar und porträtiert eine unfreiwillige Heldin, die im Kampf für Frauenrechte ihr Leben gab.

Ausgezeichnet mit dem Friedensfilmpreis der 73. Berlinale.

Farsi mit deutschen Untertiteln

Regie Steffi Niederzoll
Länge 99 Minuten
Land / Jahr Deutschland, Frankreich 2023
21.02.
Heute
22.02.
Do
23.02.
Fr
24.02.
Sa
25.02.
So
26.02.
Mo
27.02.
Di
28.02.
Mi
29.02.
Do
01.03.
Fr
02.03.
Sa
03.03.
So
04.03.
Mo
05.03.
Di
06.03.
Mi
07.03.
Do
08.03.
Fr
09.03.
Sa
10.03.
So
11.03.
Mo
12.03.
Di

Über „Sieben Winter in Teheran“

Im Sommer 2007 wird Reyhaneh Jabbari von einem älteren Mann angesprochen. Er bittet die Studentin, die als Inneneinrichterin jobbt, ihm bei der Gestaltung von Praxisräumen zu helfen. Bei der Ortsbegehung versucht er, sie zu vergewaltigen. Reyhaneh ersticht ihn in Notwehr. Sie wird wegen Mordes verhaftet und zum Tode verurteilt. Sieben Jahre lang sitzt sie im Gefängnis, während ihre Familie Anwälte engagiert und die Öffentlichkeit über den Fall informiert. Trotz nationaler und internationaler politischer und menschenrechtlicher Bemühungen verweist die iranische Justiz auf das „Recht auf Blutrache“: Solange Reyhaneh ihre Anschuldigungen gegen den Mann nicht zurückzieht, darf seine Familie ihren Tod verlangen. Aber Reyhaneh bleibt bei ihrer Aussage und wird im Alter von 26 Jahren gehängt.
In ihrem berührenden und erschreckend aktuellen Dokumentarfilmdebüt verwendet Regisseurin Steffi Niederzoll unter anderem originales Ton- und Bildmaterial, das aus dem Land geschmuggelt wurde. Der Film, für den die Holy-Spider-Schauspielerin Zar Amir Ebrahimi Reyhaneh ihre Stimme lieh, macht die Ungerechtigkeit in der iranischen Gesellschaft sichtbar und porträtiert eine unfreiwillige Heldin, die im Kampf für Frauenrechte ihr Leben gab.

Quelle: Berlinale

Zum aktuellen Filmprogramm