Fucking Åmål

FSK1289 Min.

Queerfilm im Monat der lesbischen Sichtbarkeit: „Fucking Åmål“ (1998) von Lukas Moodysson zählt noch immer zu den schönsten Coming-of-Age-Filmen der 90er Jahre. Es geht um Sehnsucht, die Freude und den Schmerz des Verliebtseins, die komischen und herzzerreißenden Aspekte des Erwachsenwerdens – und um den Mut, der nötig ist, um anders als die anderen zu sein. Jetzt kehrt einer der lesbischen Filmklassiker überhaupt endlich auf der großen Leinwand zurück!

Regie Lukas Moodysson
Besetzung Alexandra Dahlström, Erica Carlson, Mathias Rust, Rebecca Liljeberg, Stefan Hörberg
Länge 89 Minuten
Land / Jahr Schweden 1998
25.03.
Heute
26.03.
So
27.03.
Mo
28.03.
Di
29.03.
Mi
30.03.
Do
31.03.
Fr
01.04.
Sa
02.04.
So
03.04.
Mo
04.04.
Di
05.04.
Mi
06.04.
Do
07.04.
Fr
08.04.
Sa
09.04.
So
10.04.
Mo
11.04.
Di
12.04.
Mi
13.04.
Do
14.04.
Fr

Über „Fucking Åmål“

Agnes lebt in Åmål, einem schwedischen Kaff, in dem nie etwas passiert und aus dem alle nur weg wollen. In ihrer Klasse gilt sie als Außenseiterin. Dass sie heimlich in Elin, den beliebtesten Mädchen der Schule, verliebt ist, weiß niemand – bis Elin sie auf einer Geburtstagsparty plötzlich küsst. Was eigentlich als blöde Mutprobe gedacht war, ist der Beginn einer engen Freundschaft, in der sich Elin bald fragen muss, wie tief ihre Gefühle für Agnes eigentlich gehen. Und auf einmal gibt es ganz viele Gründe, in Åmål zu bleiben.

Zum aktuellen Filmprogramm