Petit pays

DramaFSKNR111 Min.

Die Geschichte einer verlorenen Kindheit in Burundi basiert auf dem gleichnamigen autobiographischen Roman von Gaël Faye

Anmeldungen für Gruppen und einzelne Zuschauer erforderlich im Deutsch-Französischen Kulturzentrum Essen:
Tel. 0201/8842325 oder dfkz@stadtbibliothek.essen.de

Trailer ansehen

Regie Eric Barbier
Länge 111 Minuten
Land / Jahr Frankreich, Belgien 2020
31.01.
Heute
01.02.
Mi
02.02.
Do
03.02.
Fr
04.02.
Sa
05.02.
So
06.02.
Mo
07.02.
Di
08.02.
Mi
09.02.
Do
10.02.
Fr
11.02.
Sa
12.02.
So
13.02.
Mo
14.02.
Di
15.02.
Mi
16.02.
Do
17.02.
Fr
18.02.
Sa
19.02.
So
20.02.
Mo

Über „Petit pays“

Gaby ist 10 Jahre alt und lebt mit seiner Schwester Ana in Burundi eine unbeschwerte Kindheit. Im benachbarten Ruanda werden die Unruhen zwischen den Hutu und Tutsi immer turbulenter und langsam aber sicher wird auch Gabys Familie in Mitleidenschaft gezogen, denn als Tutsi ist seine Mutter Teil einer Minderheit und in Gefahr. Vor dem Hintergrund des ruandischen Völkermords in den 90ern zeigt der Film eindrucksvoll ein junges Leben, das durch ethnische und soziale Konflikte seiner Unschuld beraubt wird.

HINWEIS: Enthält Szenen, die für junge Zuschauer:innen ungeeignet sind.

Altersempfehlung: ab 15 Jahren
Schulfach: Französisch, Politik, Geschichte
Schlagwort: Familie, Religion und Tradition, Krieg, Kultur, Kindheit, Konflikt, Migration
Genre: Drama, Coming-Of-Age
Sprachfassung: Französisch mit deutschen Untertiteln

Dossier PETIT PAYS

Zum aktuellen Filmprogramm