Pale Flower

ActionThrillerFSK1297 Min.

In diesem kühlen, verführerischen Juwel der japanischen New Wave verstrickt sich ein Yakuza, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, mit einer schönen und rätselhaften Spielsüchtigen; was auf den ersten Blick wie eine erlösende Beziehung aussieht, führt ihn am Ende noch weiter auf den kriminellen Pfad.

Japanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Trailer ansehen

Regie Masahiro Shinoda
Besetzung Ryo Ikebe, Mariko Kaga, Takashi Fujiki, Naoki Sugiura
Länge 97 Minuten
Land / Jahr Japan 1964
21.02.
Heute
22.02.
Do
23.02.
Fr
24.02.
Sa
25.02.
So
26.02.
Mo
27.02.
Di
28.02.
Mi
29.02.
Do
01.03.
Fr
02.03.
Sa
03.03.
So
04.03.
Mo
05.03.
Di
06.03.
Mi
07.03.
Do
08.03.
Fr
09.03.
Sa
10.03.
So
11.03.
Mo
12.03.
Di

Über „Pale Flower“

Tokio, Japan: Weil er den Gangster Kijima aus der Yakuza-Bande von Yasuoka (Eijirô Tôno) tötete, saß Muraki (Ryô Ikebe), selbst Mitglied der Bande von Funada (Seiji Miyaguchi), für drei Jahre im Gefängnis. Als er heute Morgen mit dem Zug am Bahnhof Ueno in Taitō, Tokio, eintrifft, wundert es ihn, dass ein Mensch starb und das Leben weiterläuft, als sei nichts geschehen. All die Leute in der Stadt, denkt sich Muraki, tragen tote Gesichter und mimen in ihrer Verzweiflung voreinander, dass sie am Leben seien… Am Abend betritt er einen geheimen Spielsalon, den er gut kennt. Hier spielen Yakuza regelmäßig mit Hanafuda-Karten Tehonbiki um hohe Einsätze. Am Eingang trifft er auf den jüngeren Reiji (Shin’ichirô Mikami), der sich darüber freut, ihn nach so langer Zeit wiederzusehen. Der Spielleiter und Verwalter der Bank eröffnet und schließt die Spielrunden, indessen Muraki auf eine Frau (Mariko Kaga) aufmerksam wird, die sehr risikofreudig mit ihren Einsätzen umgeht und heute Abend eine Glückssträhne zu haben scheint. Er beobachtet sie und entschließt sich mitzuspielen und gegen sie anzutreten. Aber Muraki hat kein Glück heute Nacht, wie auch Reiji ihm in Erinnerung ruft, als sie später die spärlich beleuchtete Gasse entlang zu dessen Motorrad schlendern. Muraki erkundigt sich nach der weiblichen Spielerin, und Reiji mutmaßt, jener könne ein ernsthaftes Interesse an ihr haben. Eine Einladung Reijis in ein Freudenhaus lehnt Muraki ab und besucht stattdessen seine Geliebte (Chisako Hara) aus den alten Tagen…

Quelle: Rapid Eye Movies

Zum aktuellen Filmprogramm