Miyama - Kyoto Prefecture

55. WocheDokumentarfilmFSK697 Min.

Film & Gespräch mit Filmemacher Rainer Komers und Protagonist Uwe Walter: Donnerstag 11. Mai im Rio Filmtheater!

Der vielfach ausgezeichnete Filmemacher und Autor Rainer Komers reist in seinem neusten Dokumentarfilm in eine abgelegene Region nördlich der japanischen Stadt Kyoto, die bekannt ist für seine schützenswerte Natur und seine reetgedeckten Häuser. Dort trifft er auf einen Mikrokosmos japanischer traditioneller Gebräuche und einen ganz besonderen "Japaner".

Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Trailer ansehen

Regie Rainer Komers
Länge 97 Minuten
Land / Jahr Deutschland, Japan 2022
22.05.
Heute
23.05.
Do
24.05.
Fr
25.05.
Sa
26.05.
So
27.05.
Mo
28.05.
Di
29.05.
Mi
30.05.
Do
31.05.
Fr
01.06.
Sa
02.06.
So
03.06.
Mo
04.06.
Di
05.06.
Mi
06.06.
Do
07.06.
Fr
08.06.
Sa
09.06.
So
10.06.
Mo
11.06.
Di

Über „Miyama - Kyoto Prefecture“

Kein anderer Gelsenkirchener dürfte je den Nō-Gesang und das Spiel der Shakuhachi-Flöte so authentisch beherrscht haben wie Uwe Walter. Seit drei Jahrzehnten lebt er im Bergdorf Miyama nördlich von Kyoto und tut es den Ortsansässigen gleich – ob sie ihren Lebensunterhalt nun auf dem Feld, mit der Viehzucht oder der Jagd bestreiten. Man bestellt seinen Garten, repariert Zäune, um Makaken fernzuhalten, und baut den eigenen Reis an. Uwe ist zum perfekten Japaner geworden, eins mit seiner Umgebung.
So sehr er sich auch als Identifikationsfigur eignet mit seinem Ruhrpottwitz – die Kamera hält respektvolle Distanz zu Uwe, zurückhaltender als er selbst. Nur einmal kommt sie ihm rührend nah, wenn er gezwungen ist, sich im Interesse der Dorfgemeinschaft von einem wesentlichen Teil seiner Vergangenheit zu verabschieden. Doch der eigentliche Gegenstand dieses Films ist nicht der graublond gelockte Deutsche, sondern eben jene Gemeinschaft, die Rainer Komers in bittersüßer Vielstimmigkeit porträtiert. Sie entsteht im Spiel der Kinder, in den Verrichtungen der Erwachsenen und den Erzählungen der Alten, in den sommerlichen Wolkenbrüchen der Regenzeit, im weißen Mond über dem nächtlichen Dorf und in den blutrot gefärbten Blättern im Herbst.

Quelle: Dokfest Leipzig

Zum aktuellen Filmprogramm