Mit Liebe und Entschlossenheit

49. WocheFSK12116 Min.

"Ein furchtloser, glänzend besetzter und gespielter Film über die Ungewissheiten und Abgründe der Liebe, in dem die taktile Kamera jede Regung der Seele erforscht, und der gesellschaftliche Anspruch, alles in Schwarz und Weiß zu unterteilen, im Strudel brennender Leidenschaften verschwindet." (fimdienst)

Berlinale 2022: Silberner Bär für die Beste Regie

Trailer ansehen

Regie Claire Denis
Besetzung Juliette Binoche, Vincent Lindon, Grégoire Colin, Issa Perica, Bulle Ogier
Länge 116 Minuten
Land / Jahr Frankreich 2021
13.06.
Heute
14.06.
Fr
15.06.
Sa
16.06.
So
17.06.
Mo
18.06.
Di
19.06.
Mi
20.06.
Do
21.06.
Fr
22.06.
Sa
23.06.
So
24.06.
Mo
25.06.
Di
26.06.
Mi
27.06.
Do
28.06.
Fr
29.06.
Sa
30.06.
So
01.07.
Mo
02.07.
Di
03.07.
Mi

Über „Mit Liebe und Entschlossenheit“

Seit zehn Jahren führen Sara und Jean eine liebevolle, stabile Beziehung. Sie sind glücklich. Er ist ihr Fels in der Brandung. Zuvor war Sara mit François zusammen, Jeans bestem Freund. Als sie François eines Tages auf der Straße sieht, überkommt sie die plötzliche Ahnung, dass eine Veränderung bevorsteht. Tatsächlich nimmt François Kontakt zu Jean auf und schlägt ihm eine Zusammenarbeit vor. Es dauert nicht lange, bis die Situation außer Kontrolle zu geraten droht.
„Mit Liebe und Entschlossenheit“ ist Claire Denis’ dritte Zusammenarbeit mit der preisgekrönten Autorin Christine Angot. Gemeinsam verfassten sie bereits das Drehbuch zu „Meine schöne innere Sonne“, ebenfalls mit Juliette Binoche in der Hauptrolle. Deren mutiges und engagiertes Spiel beweist erneut das große Können dieser Darstellerin, mit ihrem Körper den Widerstreit gegensätzlicher Emotionen genau abzubilden. Eric Gautiers präzise Kamera zeigt uns kontrastierende Bilder: etwa die entspannt ineinander verflochtenen Hände, aber auch den Körper in einer einzigen Vorwärtsbewegung unter tiefen Klagelauten. Gefangen in ihrer brennenden Leidenschaft, sind Denis’ Protagonist*innen scheinbar blind und taub gegenüber der Gesellschaft und ihrem unerbittlichen Anspruch, alles in Schwarz und Weiß zu unterteilen.

Quelle: Berlinale

 

Zum aktuellen Filmprogramm