Asteroid City

KomödieFSK12105 Min.

Der neue Film von Wes Anderson ("Grand Budapest Hotel"): Asteroid City, irgendwo im Nirgendwo der USA in den Fünfzigerjahren. Das Programm der Junior Stargazer bekommt ein kurzfristiges Update, als ein weiterer Besucher von außerhalb in die Stadt kommt. Von sehr weit außerhalb …

www.upig.de/asteroid-city

Trailer ansehen

Regie Wes Anderson
Besetzung Jason Schwartzman, Scarlett Johansson, Tom Hanks, Jeffrey Wright, Tilda Swinton, Bryan Cranston, Edward Norton, Adrien Brody, Liev Schreiber, Hope Davis, Stephen Park, Rupert Friend, Maya Hawke, Steve Carell, Matt Dillon, Hong Chau, Willem Dafoe, Margot Robbie, Tony Revolori, Jake Ryan, Jeff Goldblum
Länge 105 Minuten
Land / Jahr USA 2023
22.05.
Heute
23.05.
Do
24.05.
Fr
25.05.
Sa
26.05.
So
27.05.
Mo
28.05.
Di
29.05.
Mi
30.05.
Do
31.05.
Fr
01.06.
Sa
02.06.
So
03.06.
Mo
04.06.
Di
05.06.
Mi
06.06.
Do
07.06.
Fr
08.06.
Sa
09.06.
So
10.06.
Mo
11.06.
Di

Über „Asteroid City“

“Eine verspielte und zugleich abgründige Hommage an die B-Movies der Fünfzigerjahre, an die überdrehten Science-Fiction-Filme mit Außerirdischen und fliegenden Untertassen.” Zeit-Online

“Verspielt, symmetrisch, farbenfroh. Ein Feuerwerk für Filmliebhaber.” FBW

“Eine grandios unterhaltsame und anspruchsvolle neue Komödie von Wes Anderson … Jedes wunderbare, mikroskopische Detail ist ein Genuss.” The Guardian

Asteroid City, Farm Route 6, Kilometer 120. Akt I. Tag. Amerikanische 50er-Jahre-Ästhetik. In der abgelegenen Wüstenstadt Asteroid City findet mit dem Junior-Stargazer-Kongress das nächste Großevent in der Einöde statt, nach dem Einschlag eines Asteroiden vor Ort vor tausenden von Jahren. Familien junger Nachwuchswissenschaftler:innen, Astronomen, Lehrende und das Militär versammeln sich – alle Außenseiter für sich. Beim Gedenken an den Einschlag des Asteroiden überschlagen sich allerdings die Ereignisse, als ein Alien in die Veranstaltung platzt und kurzerhand den Asteroiden stiehlt. Der erste Kontakt? Die Welt in Gefahr? Eine Sperrzone muss her. Fortan geht niemand mehr in der Wüstenstadt ein oder aus und das kosmische Kammerspiel bahnt sich seinen Weg.

Wes Anderson komponiert seinen neuesten Ensemblefilm als farbenfrohes Theaterstück innerhalb eines Fernsehberichts innerhalb eines Films und liefert damit ein Werk, das sich fern einfacher Erzählmuster auf unterschiedlichen Rezeptionsebenen bewegt. Ob in den tableauhaften symmetrischen Bildkompositionen, den minutiös rechtwinkligen Kamerafahrten oder der liebevollen Detailverliebtheit im trockenen Humor der Dialoge – ASTEROID CITY erschafft eine Filmwelt, so vielschichtig und berauschend, dass es Jahre dauern könnte, jedes kleinste Detail, jedes Filmzitat oder jede skurrile Absurdität der Filmfiguren zu entziffern.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Zum aktuellen Filmprogramm