Nebenan

FSK1292 Min.

Daniel Brühl wagt sich mit "Nebenan" hinter die Kamera - und spielt zugleich die Hauptrolle an der Seite von Peter Kurth. Brühl gibt den protzigen Filmstar aus Berlin, den es auf dem Weg zum wichtigen Casting in ein Kiez-Lokal verschlägt.

Trailer ansehen

Regie Daniel Brühl
Besetzung Daniel Brühl, Peter Kurth, Rike Eckermann, Aenne Schwarz, Gode Benedix
Länge 92 Minuten
Land / Jahr Deutschland 2021
20.06.
Heute
21.06.
Mo
22.06.
Di
23.06.
Mi
24.06.
Do
25.06.
Fr
26.06.
Sa
27.06.
So
28.06.
Mo
29.06.
Di
30.06.
Mi
01.07.
Do
02.07.
Fr
03.07.
Sa
04.07.
So
05.07.
Mo
06.07.
Di
07.07.
Mi
08.07.
Do
09.07.
Fr
10.07.
Sa

Über „Nebenan“

Berlin-Prenzlauer Berg. Am Ende dieses Sommertags wird nichts mehr so sein wie zuvor. Nur weiß Daniel davon noch nichts. Er ist der Protagonist eines tragikomischen Szenarios und als solcher ebenso ahnungslos wie erfolgsverwöhnt. Die Loft-Wohnung ist schick, seine Ehefrau auch, die Kinder hat die Nanny im Griff. Alles flott, alles bilingual, alles bereit für den Jet-Trip zum Casting, wo für den deutsch-spanischen Schauspielstar eine Rolle in einem Superheldenfilm in Aussicht steht. Als er schnell noch in der Eckkneipe einkehrt, sitzt dort Bruno. Und der hat, wie von nun an im Minutentakt durchsickert, lange auf diesen Moment gewartet. Ein Verlierer der Wiedervereinigung, Gentrifizierungsopfer in Berlin-Ex-Ost, ein Ewigübersehener nimmt Rache. Daniel ist seine Zielscheibe.
Brühls Regiedebüt sitzt. Nach einer Idee des Regisseurs von Daniel Kehlmann geschrieben, kombiniert das Drehbuch messerscharfe Dialoge mit kauzigem Thekenraunen und feiert das Eckkneipen-Kammerspiel als Genre: lokal vs. global, Rollkoffer-Take-Off vs. Lauschangriff übers Fenster zum Hof. Die Figurenpsychologie ist perfekt, die Verbalspiralen nicht enden wollend, besonders fies Peter Kurth (Bruno) und köstlich selbstironisch: Daniel Brühl.

Quelle: Berlinale.de

Zum aktuellen Filmprogramm