Max und die Wilde 7

KinderfilmFSK087 Min.

Liebenswerter, leicht skurriler Familienfilm nach der gleichnamigen Kinderbuchreihe des Oetinger Verlags, der mit viel Witz einen Jungen auf drei Pensionist:innen treffen und ein auch kriminalistisches Abenteuer erleben.

Kinderfilmtage im Ruhrgebiet
Kinder: 3,- €
Erwachsene: 4,- €
Gruppen ab 10 Personen: 2,- € pro Person

Trailer ansehen

Regie Winfried Oelsner
Besetzung Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Günther Maria Halmer
Länge 87 Minuten
Land / Jahr Deutschland 2020
38. Kinderfilmtage im Ruhrgebiet
Do. 23.09. um 15:00 Uhr
22.09.
Heute
23.09.
Do
24.09.
Fr
25.09.
Sa
26.09.
So
27.09.
Mo
28.09.
Di
29.09.
Mi
30.09.
Do
01.10.
Fr
02.10.
Sa
03.10.
So
04.10.
Mo
05.10.
Di
06.10.
Mi
07.10.
Do
08.10.
Fr
09.10.
Sa
10.10.
So
11.10.
Mo
12.10.
Di

Über „Max und die Wilde 7“

Max zieht mit seiner Mutter in eine Burg, was an sich eine coole Sache für den Neunjährigen wäre, doch handelt es sich um ein Altersheim. Seine Mutter arbeitet dort als Pflegerin. Max findet dennoch schnell Freunde unter den Bewohnern, Vera, Horst und Kilian, ein berüchtigtes Trio, das an Tisch Sieben sitzt und deswegen die Wilde Sieben genannt wird. Gemeinsam betätigen sie sich als Detektive, als ein Dieb sein Unwesen treibt.

Liebenswerter, leicht skurriler Familienfilm nach der gleichnamigen Kinderbuchreihe des Oetinger Verlags, der mit viel Witz einen Jungen auf drei Pensionist*innen treffen und ein auch kriminalistisches Abenteuer erleben. Ein Trumpf der Verfilmung sind Uschi Glas, Thomas Thieme und Günther Maria Halmer als Rentnergang. Inszeniert werden sie und der junge Jona Eisenblätter vom auch im Dokumentarfilm erfahrenen Winfried Oelsner, der und Lisa-Marie Dickreiter den ersten Band ihrer Reihe als Drehbuch adaptierten.

Quelle: Blickpunkt:Film

Zum aktuellen Filmprogramm