Wild Rose

1. WocheDramaFSK12101 Min.

Eine exzellente Hauptdarstellerin und viel mitreißende Musik

Trailer ansehen

Regie Tom Harper
Besetzung Jessie Buckley, Julie Walters, James Harkness, Sophie Okonedo, Maureen Carr
Länge 101 Minuten
Land / Jahr Großbritannien 2019
Mo. 16.12. um 15:15 Uhr
Mo. 16.12. um 20:00 Uhr
Di. 17.12. um 15:15 Uhr
Di. 17.12. um 20:00 Uhr
OmU
Mi. 18.12. um 15:15 Uhr
OmU
Mi. 18.12. um 20:00 Uhr
16.12.
Heute
17.12.
Di
18.12.
Mi
19.12.
Do
20.12.
Fr
21.12.
Sa
22.12.
So
23.12.
Mo
24.12.
Di
25.12.
Mi
26.12.
Do
27.12.
Fr
28.12.
Sa
29.12.
So

Über „Wild Rose“

„Ein freudig-trauriges Drama vom Sternenfieber, das Sie anhebt und mitreißt und Sie in einer Pfütze wohlverdienter Tränen berührt.” Variety

„Begeistert sowohl als Musikfilm mit grandiosem Soundtrack und als fein beobachteter Familienfilm in bester britischer Tradition.” epd-Film

„Besticht mit Anarchie, Aufrichtigkeit und einer meisterhaften Hauptdarstellerin.” Programmkino.de

Zwölf Monate saß Rose-Lynn Harlan (Jessie Buckley) wegen Drogenschmuggels im Gefängnis, doch ihre wilde Lebenslust ist ungebrochen. Endlich frei, will sie vor allem ihre Karriere als Country­sängerin vorantreiben. Ihr Ziel ist die US-Stadt ­Nashville. Doch ganz so einfach lässt sich dieses Vorhaben nicht verwirklichen. Denn die junge Frau hat zwei Kinder, die während ihrer Zeit im Knast bei ihrer Mutter Marion (Julie Walters) gelebt haben und nun wieder bei ihr einziehen. Gezwungenermaßen nimmt Rose-Lynn einen Job als Haushälterin an, verfolgt ihren Traum aber weiter – eine Ent­schei­dung, die Opfer fordert.

„Countrymusik, das sind drei Akkorde und die Wahrheit. Was auch immer in dir ist, kommt dann raus“, sagt Rose-Lynn. Selbst Zuschauer, die keine Ahnung von Country haben, spüren die Leidenschaft, mit der Jessie Buckley („Chernobyl“) ihre Figur verkörpert – auch dank ihrer eindringlichen Gesangseinlagen. Zudem kontrastiert Regisseur Tom Harper („War Book“) Rose-Lynns Liebe zur Musik mit ihrer Verantwortung als Mutter. Ein spannender Gegensatz, der die Story noch emotionaler macht.

Quelle: Cinema

Zum aktuellen Filmprogramm