Joker (70mm)

2. WocheThrillerFSK16122 Min.

Exklusiv in ANALOGER 70MM-PROJEKTION!
In der düsteren Originstory von Batmans Erzrivalen, dem Joker, spielt Joaquin Phoenix einen Mann, der zu Unrecht von der Gesellschaft ausgestoßen wird.

Trailer ansehen

Regie Todd Phillips
Besetzung Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz, Bill Camp, Frances Conroy
Länge 122 Minuten
Land / Jahr USA 2019

Über „Joker (70mm)“

Ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele in Venedig

„Eine meisterliche, sehr düstere und sozialkritische Charakterstudie.” Spiegel Online

Wahnsinnig, unberechenbar, anarchisch, zerstörerisch: Es gibt im Comicuniversum wohl keine Rolle, die herausfordernder ist als die des Joker. Die Reise in die psychischen Abgründe dieser 1940 ins DC-Universum eingeführten Figur, deren Motive kaum zu greifen sind, die sich jeglicher Einordnung entzieht und alle moralischen und ethischen Grenzen sprengt, ist für jeden Schauspieler ein wahrer Kraftakt. Nach Cesar Romero, Jack Nicholson, Heath Ledger und Jared Leto stellt sich jetzt Joaquin Phoenix im Kino dieser Herausforderung – ohne einen ausgleichen­den Charakter wie Batman als Sparringspartner. Phoe­nix ist auf sich allein gestellt – und schlichtweg brillant. Der 44-Jährige spielt den erfolglosen Komiker Arthur Fleck, der sich um seine Mutter (Frances Conroy) kümmert und ­dessen Traum von einer Karriere als gefeierter Clown sich schließlich in einen Albtraum verwandelt. Zumindest für die Bevölkerung von Gotham City. In seinem ersten Drama entführt Todd Phillips („Hangover“) den Zuschauer in die Psyche eines labilen Mannes, der zur tickenden Zeitbombe wird, und in eine Gesellschaft, die nicht weiß, wie sie ihm begegnen soll. Die zuweilen drastischen Gewalteruptionen verkommen nie zum Selbstzweck, sondern illustrieren die Ohnmacht und die Wut eines Ausgestoßenen – ohne dessen brutale Ausbrüche zu rechtfertigen. Im Gegenteil. In Phoenix’ Gesicht spiegelt sich virtuos Arthurs Verzweiflung über sein trostloses ­Dasein, die schließlich in den schieren Wahnsinn mündet…

Quelle: Cinema

Zum aktuellen Filmprogramm