Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf

DokumentarfilmFSK1294 Min.

PREMIERE mit Mario Adorf, Regisseur Dominik Wessely und Mitgliedern des Filmteams: Mittwoch 6. November um 19.00 Uhr in der Lichtburg

Der Schauspieler Mario Adorf spricht über Kindheit, Aufstieg zum Hollywoodstar und dolce vita in Rom. Zusammen mit Regisseur Dominik Wessely besucht er Stationen seines Lebens und vermittelt dabei mehr als nur seine Lebensgeschichte.

Trailer ansehen

Regie Dominik Wessely
Besetzung Mario Adorf
Länge 94 Minuten
Land / Jahr Deutschland 2019
20.10.
Heute
21.10.
Mo
22.10.
Di
23.10.
Mi
24.10.
Do
25.10.
Fr
26.10.
Sa
27.10.
So
28.10.
Mo
29.10.
Di
30.10.
Mi
31.10.
Do
01.11.
Fr
02.11.
Sa

Über „Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf“

“Dominik Wessely hat den Schauspieler sehr liebevoll portraitiert, aber wohl einfach auch deshalb, weil Adorf genauso ist: sympathisch und liebenswert.” Kino-Zeit.de

Die Aufnahmeprüfung an der Münchner Schauspielschule hätte er beinahe nicht bestanden. Doch ein Lehrer erkannte sein Talent: „Er hat zwei Dinge: Kraft und Naivität. Versuchen wir’s!“ So begann die Karriere von Mario Adorf, geboren 1930, der zu einem der populärsten Schauspieler seiner Generation wurde. Der Film zeigt wichtige Stationen in Adorfs Leben: Die Kindheit im Städtchen Mayen in der Eifel, wo er bei seiner alleinerziehenden Mutter aufwuchs. Die ersten Theatererfahrungen in München und den ersten Kinoerfolg mit Robert Siodmaks Nachts, wenn der Teufel kam. Rom und Paris als Konstanten in seiner Biografie als europäischer Filmstar. Die Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder und Helmut Dietl. Seine distanzierte Haltung sowohl dem internationalen Jetset wie auch der Münchner Schickeria gegenüber. Adorf wurde häufig als Bösewicht besetzt. 2018 spielte er im Fernseh-Dokudrama Der deutsche Prophet im hohen Alter Karl Marx.
Ein Film über einen leidenschaftlichen Menschen und Schauspieler, der seine Sicht auf die Welt, seinen Beruf, die Liebe und das Älterwerden sympathisch und selbstironisch zu skizzieren weiß.

Quelle: Berlinale.de

Zum aktuellen Filmprogramm