Das Beste kommt noch - Le meilleur reste à venir

1. WocheKomödieFSK0117 Min.

Nach einem großen Missverständnis sind die beiden Freunde Arthur und Cesar fest davon überzeugt, dass der jeweils andere nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie beschließen, die ihnen noch verbleibende Zeit bestmöglich zu genießen - und lernen dabei, was es heißt, zu leben.

www.constantin-film.de

Regie Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte
Besetzung André Marcon, Fabrice Luchini, Patrick Bruel, Zineb Triki
Länge 117 Minuten
Land / Jahr Frankreich, Belgien 2019
Sa. 11.07. um 17:15 Uhr
Sa. 11.07. um 20:15 Uhr
So. 12.07. um 17:15 Uhr
So. 12.07. um 20:15 Uhr
Mo. 13.07. um 17:15 Uhr
Mo. 13.07. um 20:15 Uhr
Di. 14.07. um 17:15 Uhr
Di. 14.07. um 20:15 Uhr
Mi. 15.07. um 17:15 Uhr
11.07.
Heute
12.07.
So
13.07.
Mo
14.07.
Di
15.07.
Mi
16.07.
Do
17.07.
Fr
18.07.
Sa
19.07.
So
20.07.
Mo
21.07.
Di
22.07.
Mi
23.07.
Do
24.07.
Fr

Über „Das Beste kommt noch - Le meilleur reste à venir“

Arthur (Fabrice Luchini) und Cesar (Patrick Bruel) könnten unterschiedlicher nicht sein, sind jedoch bereits seit Kindheitstagen die besten Freunde. Als Cesar bei einer Routineuntersuchung im Krankenhaus seine Versichertenkarte vergisst, nutzt er prompt die seines besten Freundes. Nur wenige Tage später wird Arthur ins Krankenhaus bestellt. Die Diagnose: Er habe Krebs im fortgeschrittenen Stadium und nur noch drei Monate zu leben. Doch anstelle des großen Schocks ist Arthur fest davon überzeugt, dass Cesar statt ihm sterben wird. Schließlich hat dieser sich als er ausgegeben. Während Arthur nun versucht Cesar klar zu machen, dass er sterben wird, denkt Cesar stattdessen, dass Arthur in Wirklichkeit krank ist. Das große Missverständnis zum Anlass beginnt für die beiden Freunde ein Leben in dem sie verpasste Chancen nachholen und eine Reise in die Vergangenheit vollziehen. Sie wollen die verbleibende Zeit bestmöglich miteinander verbringen und genießen die kleinen Freuden des Lebens. Getreu dem Motto: Das Beste kommt noch. Die französische Dramödie entstammt des Regie-Duos Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte („Der Vorname“).

Quelle: Kino.de

Zum aktuellen Filmprogramm