They Shall Not Grow Old

4. WocheDokumentarfilmFSK1699 Min.

Peter Jacksons Film verbindet historische Bild- und Tonaufnahmen über den Ersten Weltkrieg und verknüpft sie zu einem filmischen Meisterwerk - radikal nah, zutiefst menschlich und gleichzeitig von hochgradig dokumentarischem Wert.

www.warnerbros.de

Trailer ansehen

Regie Peter Jackson
Länge 99 Minuten
Land / Jahr Großbritannien, Neuseeland 2018

Über „They Shall Not Grow Old“

„Mitreißend und tief berührend.” Filmstarts.de

„Eine innovative Dokumentation und ein eindringliches, bewegendes sowie durchgehend mitreißendes Beispiel dafür, wie man die Vergangenheit zu neuem Leben erweckt.” The Hollywood Reporter

11. November 1918. An diesem Tag endete der Erste Weltkrieg, der 17 Millionen Menschen das Leben kostete und den die Briten bis heute den „Great War“ nennen. Es gibt viele historische Bildaufnahmen, die den Alltag der Soldaten in den Schützengräben an der Front dokumentieren – und es gibt Tonaufnahmen, die ihre Erinnerungen aufgezeichnet haben. Das alles ist historisches Material. Und damit ist es ferne Geschichte. Doch mit seinem neuesten Film „They Shall Not Grow Old” holt Regisseur Peter Jackson eben jene Geschichte zurück aus der Vergangenheit. In einer nie dagewesenen technischen Bearbeitung – 3D-Digitalisierung, Colorierung, Vertonung mit Hilfe einer Lippenleserin – verknüpft Jackson das originale Bildmaterial mit den Interviews überlebender Frontsoldaten und vermittelt so mit größtmöglicher Nähe die Eindrücke der Zeitzeugen selbst. Durch die Fülle an Informationen erfährt man als Zuschauer vieles über die Euphorie der jungen Soldaten, die sich noch vor Erreichen der Volljährigkeit der Armee verschrieben. Man erlebt die Kameradschaft, die überlebenswichtig war und doch so schnell vorbei sein konnte. Man spürt die Ernüchterung, als der Krieg sich von einem romantisierten Mythos in lebensbedrohliche Realität verwandelte. Ungeschminkt und doch kunstvoll erschließt sich die Überlebensrealität echter Zeitzeugen in einem expressionistischen Bild- und Klangteppich.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Zum aktuellen Filmprogramm