Mary Shelley

DramaFSK0120 Min.

Haifaa Al-Mansour ("Das Mädchen Wadjda") erzählt die Geschichte von Mary Wollstonecraft Shelley, der geistigen Mutter von "Frankenstein"

prokino.de

Trailer ansehen

Regie Haifaa Al-Mansour
Besetzung Elle Fanning, Douglas Booth, Bel Powley, Tom Sturridge, Stephen Dillane, Maisie Williams, Joanne Froggatt
Länge 120 Minuten
Land / Jahr GB 2017

Über „Mary Shelley“

„Leidenschaftlich – mit einer großartigen Elle Fanning.“ Ouest France

„Absolut fesselnd.“ The Hollywood News

Das Schicksal führt die 16-jährige Mary (Elle Fanning) 1814 mit dem berühmten romantischen Dichter Percy Shelley (Douglas Booth) zusammen, der wie Mary selbst sein Leben der Literatur verschrieben hat. Doch die leidenschaftliche Liebe des jungen Paares wird trotz aller Offenheit und Toleranz immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Als der Poet Lord Byron (Tom Sturridge) Mary Shelley zu einem literarischen Wettbewerb herausfordert, erfindet sie das wohl berühmteste literarische Geschöpf der Weltgeschichte: Frankensteins Monster…. Auf den ersten Blick mag es überraschen, dass sich ausgerechnet die aus Saudi-Arabien stammende Haifaa Al-Mansour diesem Thema annimmt, doch die Ähnlichkeiten zwischen der Titelfigur ihres Debüts „Das Mädchen Wadjda“ und Mary Shelley sind bemerkenswert. Hier wie da geht es um junge Frauen, die in repressiven, patriarchalischen Gesellschaften leben und nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung streben. Ein modernes westliches Publikum dürfte sich der Person Mary Shelleys noch näher fühlen, zumal Al-Mansour sie als prototypische Feministin zeigt, die nicht immer erfolgreich ihren Platz in einer von Männern dominierten Welt sucht. Was wie eine moderne Projektion wirken könnte, ein Versuch, einer historischen Figur moderne Werte und Verhaltensweise zuzuschreiben, ist tatsächlich ein erstaunlich genaues Bild einer Frau, die weit moderner war als ihre Zeit.

Quelle: Progammkino.de

Zum aktuellen Filmprogramm