HERRliche Zeiten

FSK16110 Min.

Der neue Film von Oskar Roehler erzählt als unterhaltsame Gesellschaftssatire von einem Paar, das sich einen Sklaven ins Haus holt.

Trailer ansehen

Regie Oskar Roehler
Besetzung Oliver Masucci, Katja Riemann, Samuel Finzi, Lize Feryn, Alexander Beyer, Yasin El Harrouk
Länge 110 Minuten
Land / Jahr Deutschland 2017
    • 21:00
    • 21:00

Über „HERRliche Zeiten“

„Oskar Roehler wird auch mit seinem neuen Film seinem Ruf als Provokateur gerecht und erzählt mit einem brillanten Oliver Masucci in der Hauptrolle von Wohlstand, Langeweile, Sadismus und der Verführungskraft der Macht.” Programmkino.de

Claus Müller-Todt hat es geschafft. Schönes Haus, schöne Frau, toller Job. Doch irgendwie ist das alles nicht wirklich befriedigend. Sein Job als Schönheitschirurg macht Claus nicht glücklich. Seine Frau Evi ergibt sich ihrer Depression. Und nebenan ist auch noch ein neuer Nachbar eingezogen, der permanent Partys feiert und mit seinen Bediensteten scheinbar macht, was er will. Claus will das auch. Also gibt er, beeinflusst von Rotwein und Langeweile, eine Stellenanzeige auf: „Sklave gesucht“. Am nächsten Morgen steht eine Schlange von Menschen vor der Tür. Menschen, die Claus und Evi gar nicht erst ins Haus lassen wollen. Bis auf einmal Bartos klingelt. Bartos ist irgendwie anders. Sein Interesse an dem Job wirkt ernst. Also lassen sich Claus und Evi probeweise auf Bartos‘ Dienste ein. Was nun beginnt, sind fürwahr „HERRliche Zeiten”. Doch bald schon merken Claus und Evi, dass nichts auf dieser Welt wirklich umsonst ist. Auch Sklaven nicht. Oskar Roehlers neuer Film „HERRliche Zeiten ” ist eine bitterböse Gesellschaftssatire, in der von Anfang an der schwarze Humor die Atmosphäre bestimmt. Die Figuren sind in ihrer Klischeehaftigkeit grotesk überzeichnet, was die Fallhöhe für die sehr überraschend einsetzenden düsteren Momente sehr hoch anlegt. Samuel Finzis Bartos ist auf überzeugende Weise gefühls- und regungslos, seine stoisch eiskalte Miene verrät nichts von dem, was in seinem Kopf vorgeht. Katja Riemann schwebt einer Elfe unter Betäubung gleich durch die perfekt gestylte bourgeoise Kulisse und in Oliver Masucci findet sie ihren darstellerischen Sparringspartner.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Zum aktuellen Filmprogramm