Das Salz der Erde

DokumentarfilmFSK12109 Min.

Intensives Porträt des und Hommage an den Meister der Sozialfotografie Sebastião Salgado aus der Sicht seines Sohnes Juliano und der seines Bewunderers Wim Wenders.

www.dassalzdererde-derfilm.de

Trailer ansehen

Regie Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
Länge 109 Minuten
Land / Jahr Frankreich / Brasilien 2014
Kirche geht Kino
So. 29.09. um 20:30 Uhr
24.06.
Heute
25.06.
Di
26.06.
Mi
27.06.
Do
28.06.
Fr
29.06.
Sa
30.06.
So
01.07.
Mo
02.07.
Di
03.07.
Mi
04.07.
Do
05.07.
Fr
06.07.
Sa
07.07.
So

Über „Das Salz der Erde“

 

Das Werk des mittlerweile 70-jährigen weltberühmten brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado ist geprägt von Empathie. Wie kein anderer legt er Zeugnis ab vom menschlichen Leid. Seine rauen Schwarz-Weiß-Bilder von den Krisengebieten der Welt, etwa der Hungerkatastrophe in der Sahel Zone, dem Genozid in Ruanda oder den Arbeitsbedingungen in einer brasilianischen Goldmine gingen um die Welt. Bis er, an seiner Belastungsgrenze angekommen, einen Schlussstrich zog und Fauna, Flora und Umweltschutz ins Zentrum seiner Arbeit rückte.

Beim Festival de Cannes gefeierte und mit dem Spezialpreis des Un Certain Regard prämierte Hommage an den Fotografen, dessen Bilder von den Krisengebieten der Welt den Blick der restlichen Welt darauf prägte. Wim Wenders, selbst Fotograf und Leica-Fan, und Sebastiãos Sohn Juliano Ribeiro Salgado lassen die Fotos für sich und den überblendeten Fotografen über sie sprechen. Ihnen gelingt mit minimalistischen Mitteln, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen und dem Künstler und Menschen ein hinreißendes Denkmal zu setzen.

Quelle: Blickpunkt:Film

 

Zum aktuellen Filmprogramm