Abschied von gestern

DramaFSK087 Min.

Klassiker des 'Neuen Deutschen Films', der in Erzählweise und Stil neue Wege einschlug. Bittere Abrechnung mit dem Wirtschaftswunder Bundesrepublik über ein Mädchen aus der DDR, das sich nicht anpassen kann.

Regie Alexander Kluge
Besetzung Alexandra Kluge, Hans Korte, Werner Kreindl
Länge 87 Minuten
Land / Jahr 1966
Aufbrüche
So. 19.05. um 15:00 Uhr
24.03.
Heute
25.03.
Mo
26.03.
Di
27.03.
Mi
28.03.
Do
29.03.
Fr
30.03.
Sa
31.03.
So
01.04.
Mo
02.04.
Di
03.04.
Mi
04.04.
Do
05.04.
Fr
06.04.
Sa

Über „Abschied von gestern“

1937 in Leipzig als Kind jüdischer Eltern geboren, flüchtet die ehemalige Telefonistin Anita G. in den sechziger Jahren aus der “DDR” in den Westen. Sie bekommt eine Stelle als Krankenschwester. Nachdem sie nach einem Diebstahl mit einer Bewährungsstrafe davonkommt, zieht Anita in eine andere Stadt. Als Vertreterin einer Plattenfirma fälscht sie Auftragsformulare, lebt über ihre Verhältnisse, wird die Geliebte ihres Chefs. Seiner Ehefrau zuliebe lässt er sie jedoch eines Tages fallen, zeigt sie an. Unschuldig des Diebstahls bezichtigt, verliert Anita auch ihren nächsten Job als Zimmermädchen. Schließlich wird sie die Geliebte eines gebildeten Ministerialrats. Als sie von ihm schwanger wird, wendet auch er sich ab. Schließlich stellt Anita G. sich der Polizei.

Quelle: Filmportal.de

Zum aktuellen Filmprogramm