Türkan, ein Kampf um Demokratie

19.05.201911:00 Uhr

Der Film "Türkan" in Türkisch mit englischen Untertiteln. Im Anschluß Vortrag von Prof. Ayse Yuksel zum Andenken an das 10 Todesjahr von Türkan Saylan (in Türkisch)

Filmstudio Glückauf Specials

Mehr Informationen unter:
cydd.de

Eine Veranstaltung von Cydd – Verein zur Förderung der zeitgemäßen Lebensweise e.V. Kreis Münsterland

Der Film zeigt die letzten 6 Wochen der legendären Professorin Türkan Saylan (Mutter Theresa der Türkei) in der Endphase ihrer Krebserkrankung. Türkan Saylan widmet sich schon am Anfangsphase ihrer dermatologischen Hochschulprofessur der Ausrottung von Lepra in der Türkei. 1986 erhält sie dafür den Gandhi Preis in New Delhi, persönlich überreicht von Indira Gandhi , im Beisein von Mutter Theresa. Sie gründet Krankenhäuser in den türkischen Städten Elazig, Istanbul und Van und bereist mit ihren Medizinstudenten ganz Anatolien, um neue Fälle von Lepra aufzuspüren und zu behandeln. In dieser Zeit bemerkt die aus einer Akademikerfamilie stammende Türkan die Ungerechtigkeiten bei der Versorgung in Anatolien und entschließt sich 1989 mit einer Gruppe von gleichgesinnten Hochschulprofessorinnen, einen Verein zur Förderung der zeitgemäßen Lebensweise zu gründen, um der beginnenden Islamisierung und Rückständigkeit Einhalt zu gebieten. 2006 erhält sie neben zahlreichen anderenAuszeichnungen auch den Preis der türkischen Unternehmerinnen als “ erfolgreichste Akademikerin der Türkei“.
Sie ist die Hauptinitiatorin der großen Demonstrationen für die Republik im Jahr 2007 (Istanbul, Izmir und Ankara) unter dem Motto „Weder Putsch noch Scharia“ , die sich gegen die sich allmähliche Islamisierung der Türkei richten.(Cumhuriyet Mitingleri). Durch ihre Anteilnahme an den Vergewaltigungen muslimischer Frauen während des Bosnien Krieges verschafft sie sich Aufmerksamkeit in der muslimischen Bevölkerung. So kann sie mit ihrem Verein CYDD (www.cydd.org.tr) überparteilich in fast 100 Städten der Türkei Filialen errichten, um die Ausbildung von Jugendlichen für eine Erziehung und Aufklärung nach laizistischem Vorbild zu ermöglichen.

Durch die Zuspitzung der Streitigkeiten zwischen der AKP und der Gülen Bewegung gerät sie wegen ihrer modernen Ideale immer mehr ins Visier der Politik, bis schließlich am 13. April 2009 alle Filialen des Vereins, aber auch ihr Privathaus in Arnavutköy, einer polizeilichen Hausdurchsuchung unterzogen werden. Ihre gesamte Privatpost, ihre Telefone usw. werden beschlagnahmt, die Vereinsadressen einschließlich der Stipendiaten mitgenommen, und sie erhält Hausarrest. In der Zwischenzeit werden viele ihrer Mitstreiter inhaftiert, so wie auch Prof. Ayse Yüksel, die im Anschluss an den Film, zwischen 13:30 – 15:00 Uhr, über ihre Erinnerungen an Türkan Saylan anlässlich ihres 10 Todestages auf Türkisch berichten wird.  Durch die Verleumdungskampagne verschlechtert sich die Krebserkrankung und Türkan Saylan verstirbt am 18.5.2009. An ihrem Krankenbett übernimmt, auf ihr Bitten, die Vereinsmitgründerin und jetzige Generalpräsidentin der Türkei, Prof. Aysel Celikel, (erste Dekanin der Juristischen Fakultät der Türkei a.D, Ehemalige Justizministerin) den Vereinsvorsitz, klagt gegen die Verleugnungsklagen „Ergenekon“, sorgt für die Aufhebung der Inhaftierungen und erreicht sogar die offizielle Bekanntgabe der kriminellen Manipulationen an den verschiedenen Vereinsrechnern nach deren Beschlagnahmung.

Der gleichnamige Verein zur Förderung der zeitgemäßen Lebensweise, Kreis Münsterland -NRW e.V. wurde vor 23 Jahren, im Jahr 1996 auf Bitten von Türkan Saylan, von der damaligen Schwiegertochter Dr Nuray Örge gegründet und arbeitet von der Türkei unabhängig, parteiübergreifend und gemeinnützig. Seit seiner Gründung wurden über 10 Vorschulkindergärten in Anatolien aufgebaut und über 200 Konferenzen im Sinne der Aufklärung, Chancengleichheit, Demokratie, Toleranz und multikultureller Vielfalt in vielen Städten in NRW organisiert. Im Jahr 2018 konnten für die Unterstützung von Schülerinnen in Anatolien ca. 35.000 Euro Spenden kontrolliert an die Projekte weitergeleitet werden, ohne bürokratische Abzüge. Der türkische Verein fördert zurzeit über 110.000 Mädchen in Anatolien aus finanziell schwachen Haushalten. Das Projekt Schneeglöckchen „KARDELENLER“ wurde auf Anregung von Türkan Saylan und der Mitarbeit von Prof. Ayse Yüksel und der Vereinsgründerin in Münster, Dr. Örge, 1997 erstmals für 9 Mädchen in der Stadt Siirt ins Leben gerufen und ist in der Türkei zu einem Symbol einer erfolgreichen Förderung geworden.
2016 übernahm die jetzige Vorsitzende, Sevinc Ekinci aus Essen, den Vereinsvorsitz und arbeitet erfolgreich mit Vereinsvertretern aus 40 Städten in NRW bundesweit für die Verbreitung der zeitgemäßen Lebensweise (www.cydd.de)

Zur Veranstaltungs­übersicht